address calendar cart-filled cart check cheet circle clook close credit-card delete done edit euro event facebook history info instagram newsletter-filled newsletter next phone place-filled place prev scroll-up-filled search user-filled user renew

Wir lassen Sie schmoren

Reh, Rote Bete oder Birne, wir schmoren alles! Das Ergebnis ist ein abwechslungsreiches und delikates Menü mit reichlich Sauce.

Menüfolge:

  • Im Ofen geschmorte Rote Bete mit Kalbstafelspitz und Fetakäse
  • Lachs auf der Haut gebraten mit geschmortem Wurzelgemüse
  • Rehragout mit Rotkohl und Semmelknödeln
  • In Weißwein und Gewürzen geschmorte Birne mit Mandel-Karamell
Unsere Kursgebühren schließen alle Zutaten, Leihschürze und Rezeptdownload Ihres Kochkurses und folgende Getränke ein: Aperitif, Wasser, Säfte, Weisswein, Rotwein, verschiedene Biere und Kaffeespezialitäten.
Datum
Uhrzeit
Standort
89,- € p. P.

Freitag, 30. Oktober 2020,
18 - 22 Uhr
89,- € pro Person (inkl. Getränke)
Freie Platze: 12

Kursbeschreibung

Der Klassiker unter den Schmorgerichten ist der Sonntagsbraten. Hierfür werden Fleischstücke, wie z. B. Schulter, Keule oder Beinscheiben verwendet. Zusammen mit Gemüse und viel Zeit entstehen wunderbare, schmackhafte Gerichte. Aber nicht nur Fleisch eignet sich zum Schmoren. Ebenso Karotten, Sellerie oder Rote Bete sind prädestiniert für diese Garmethode. Der Geschmack intensiviert sich mit der Schmorzeit und das Gargut wird butterzart. Nebenbei entsteht eine aromatische Soße. Die Redewendung „im eigenen Saft schmoren“ kommt nicht von ungefähr!

Wir schmoren mit euch Rote Bete und servieren sie leicht bissfest mit einem schön rosa gebratenen Tafelspitz. Im Zwischengang sind diverse Wurzelgemüse im Schmortopf, alles was die Jahreszeit hergibt. In der Nebenrolle diesmal ein auf der Haut gebratener Lachs. Der Hauptgang ist ein Klassiker in jedem Landstrich Deutschlands: Reh aus heimischer Jagd, als Ragout geschmort, dazu ein glänzendes mürbes Rotkraut, mit Apfelsaft, Rotwein und typischen Gewürzen. Und, um die leckere Soße aufzunehmen, luftige Semmelknödel.

Bild © A_Lein

Sie wollen kein Rezept verpassen? Dann direkt den Newsletter abonnieren: